Coronavirus Update (12.01.2022)

 

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

 

Der Schießbetrieb bei der HSG findet ab 14.01.2022 / 0 Uhr bis auf Weiteres unter folgenden Bedingungen und Einschränkungen statt: (siehe auch https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_15 und https://www.bssb.de/ )

Die HSG-Schießstände dürfen von Mitgliedern der HSG und nutzungsberechtigten Vereine benutzt werden.

Gastschützen nach Voranmeldung sind zugelassen.

Die Sportausübung findet momentan in geschlossenen Räumen bzw. halboffenen Ständen, d.h. in geschlossenen Räumen, bei uns gemäß der 2G+ Regel statt.

Überprüfung der Nachweise:

Schützen müssen vor Betreten der Schießstände ihren Impfnachweis bzw. Genesenennachweis und zusätzlich einen gültigen negativen Testnachweis bei der Scheibenausgabe vorlegen.

Als getestete Personen gelten:

  • Schüler mit bestätigten Schultestungen (Schülerausweis oder Schulbestätigung als Nachweis) sind zur eigenen Ausübung sportlicher Aktivitäten zugelassen (15. BayIfSMV §3 Abs. 3 Punkt 2.)
  • geimpfte Personen die zusätzlich eine weitere Auffrischungsimpfung („Boosterimpfung“) erhalten haben oder nach ihrer vollständigen Immunisierung eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überstanden haben (15. BayIfSMV §4 Abs. 7 Punkt 4.)

Ausnahmen für „Geboosterte“: Vollständig geimpfte Personen, die zusätzlich eine weitere Impfstoffdosis als Auffrischungsimpfung erhalten haben, bedürfen keinen zusätzlichen, negativen Testnachweis beim Zugang.

Ausnahme für überstandene Infektion: Vollständig geimpfte Personen, die nach ihrer vollständigen

Immunisierung eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überstanden haben, bedürfen keinen zusätzlichen, negativen Testnachweis beim Zugang.

Weitere Ausnahmen bedürfen der Genehmigung des Schützenmeisteramtes.

Im Innenbereich gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Die Maske kann beim eigentlichen Schießvorgang (inklusive Vor- und Nachbereitung) abgenommen werden.

Vergleichsschießen und Wettkämpfe müssen vorab mit einem entsprechenden Schutz- und Hygienekonzept dem Schützenmeisteramt angemeldet und von diesem genehmigt werden.

Der Schießbetrieb selbst findet nur mit jeweils einer Aufsichtsperson an folgenden Schießbereichen statt:

  • Bogenplatz                                                      Außenbereich
  • Bogenhalle                                                      Innenbereich
  • 25 m Stände bzw. Disziplin                              Halboffener Schießbereich (Innenbereich)
  • 50 m und 100m Stände bzw. Disziplin               Halboffener Schießbereich (Innenbereich)
  • Luft-Halle                                                        Innenbereich

Regelungen nach Krankenhausampel

Aktueller Ampelstatus unter: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/

Je nach aktuellem Stand der Krankenhausampel, werden wir zeitnah reagieren.

Aktuell gültige Regelungen für Erlangen unter: https://www.erlangen.de/desktopdefault.aspx/tabid-2066

Der Schießbetrieb selbst findet nur mit einem Schießleiter und jeweils einer Aufsichtsperson pro Disziplin statt.

Auf jedem Schießbereich muss während des Schießbetriebs mindestens eine Aufsichtsperson anwesend sein.

Die Aufsichtsperson ist verantwortlich für die Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorgaben.

Bei Zuwiderhandlungen ist die Aufsicht weisungsbefugt und kann einen Platzverweis aussprechen.

Scheibenausgabe

Die Scheibenausgabe ist mit maximal zwei Personen besetzt. Jeder Schütze und jede Aufsichtsperson muss sich vor Beginn des Schießens in der Scheibenausgabe anmelden. Der Schießleiter führt - im Nachweis - eine Liste aller auf der Anlage anwesenden Schützen, Aufsichten und Schießleiter pro Schießtag. Erst nach vollständiger Dokumentation kann mit dem Schießen begonnen werden. Anmeldung der Schießleiter, Aufsichten und Schützen nur über Doodle-Liste bzw. Schießleitung. Bogenschützen tragen sich entsprechend in den aushängenden Anwesenheitslisten vor Ort im Nachweis ein.

Die zur Kontaktpersonenermittlung erfassten Daten werden gemäß DSGVO nach vier Wochen gelöscht.

Der Schutz unserer Mitglieder und Gäste ist uns sehr wichtig.

Bitte unterstützen Sie uns und halten Sie die empfohlenen Verhaltensregeln ein.

Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten.

Folgende empfohlene Hygienegrundsätze sollten beachtet werden:

  • Distanzregeln einhalten / Abstand von 1,5 Metern einhalten
  • Hygieneregeln einhalten / Hände desinfizieren
  • Im Innenbereich eine FFP2-Maske tragen, ausgenommen bei der Sportausübung
  • Körperkontakte müssen unterbleiben

Der Schießsport findet unter Beachtung des „Rahmenhygienekonzept Sport“ des Bayerischen Staatsministeriums statt.

Personen, die unspezifische Allgemeinsymptome oder Symptome der Atemwege (trockener Husten, Fieber etc.) jeder Schwere aufweisen oder Personen mit Verdacht auf COVID-19 dürfen das HSG-Gelände nicht betreten.

Der am HSG-Schießstand teilnehmende Schütze akzeptiert vollinhaltlich Vorgenanntes.

HSG - Schützenmeisteramt

                                           

 

 

 

_______________________________________________________________________________________ 

 

 

###########################################################################

Infos zur HSG

Die Königlich Privilegierte Hauptschützengesellschaft Erlangen ist die älteste und mit ca. 460 Mitgliedern die größte Schützengesellschaft im Schützengau Erlangen.

Wir führen die Bezeichnung "Königlich Privilegierte...", weil wir bereits vor dem 1.1.1900 (Tag des Inkrafttretens des Bürgerlichen Gesetzbuches - BGB) rechtsfähig waren und durch Anerkennung der Allgemeinen Schützenordnung für das Königreich Bayern vom 25.8.1868 diese Eigenschaft erlangt haben. Unsere Rechtspersönlichkeit ist damit nicht aufgrund der Eintragung in das Vereinsregister entstanden.

In Bayern gibt es 237 Königlich privilegierte Schützengesellschaften. Im Gegensatz zu einem Verein, der zu einem Satzungsänderungs-Beschluß lediglich die Zustimmung von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder benötigt (§ 33 I BGB), muss eine Königlich Privilegierte Schützengesellschaft auch noch eine staatliche Genehmigung einholen (§ 33 II BGB). Diese Genehmigung erteilt zentral für Bayern die Regierung von Schwaben.