Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am 04.10.2015 in München startete die 1. Luftpistolenmannschaft der KPHSG Erlangen in den ersten Wettkampf der Saison. Die Erwartungen waren hoch – immerhin hatten sich die Stammschützen Matthias Nolte, Martin Bäuml, Hans-Rainer Wagner, Roland Wabra und Claudia Schardt intensiv vorbereitet. Auch die Ersatzschützen Helmut Kauzmann und Pablo Fernandez leisteten dazu einen wichtigen Beitrag, standen sie doch allzeit mit Rat und Tat zur Seite. Bereits nach dem ersten Kampf gegen die SG Thumsenreuth war unserer Mannschaft klar, dass hier mit anderen Bandagen gekämpft wird. Die HSG-Schützen mussten sich mit 3:2 Punkten geschlagen geben. Besser lief es dann in der Nachmittagspartie, die mit 2:3 gewonnen wurde. 

Am zweiten Wettkampftag ging es vor heimischer Kulisse gegen HSG München 2 und FSG Bad Tölz. An diesem Tag gab Pablo Fernandez sein Debüt für die HSG. Er war erst vor kurzem zur HSG gewechselt, trainierte aber bereits regelmäßig mit. Der Kampf gegen den stärksten Gegner der Liga, München, ging denkbar knapp aus. Gemessen an den Ringen hätten lediglich 4 Ringe mehr gereicht, um die Partie an Erlangen gehen zu lassen. Da jedoch Einzelergebnisse zählen, verlor die HSG mit 1:4 Punkten. Nachmittags traf das Team auf die FSG Bad Tölz. Nach mehrmaligem Hin und Her gewann es den zweiten Kampf mit 4:1.

 

  • K640_Bild (3)
  • K640_Bild (1)
  • K640_IMG_1334
  • K640_HSG Bild 1
  • K640_Mannschaft 2
  • K640_HSG Bild 2

Simple Image Gallery Extended

Der dritte Tag führte die erste Mannschaft nach Großaitingen – diesmal wieder in Stammbesetzung. Der erste Kampf, gegen Landshut, ging souverän an die HSG Erlangen. Nachmittags war Großaitingen selbst der Gegner. Lange Zeit blieb dieser Kontrahent auf Augenhöhe und liess sich nicht abschütteln. Die Schützen der HSG spielten aber dann vor allem gegen Ende des Wettkampfes Ihre Souveränität aus und gewannen mit 4:1.

Münchberg war der vierte Austragungsort der Saison. Kelheim-Gmünd, bekannt durch seine starke Mannschaft in der ersten Bundesliga, schoss auch an diesem Tag wieder sehr gute Ergebnisse. So kam es nach 50 Minuten zum ersten Stechen der Saison. Claudia und Ihr Gegner schossen zunächst beide 362 Ringe. Die Anspannung war extrem. Sie verstärkte sich noch, als beide Schützen mit einer schlechten 7 in eine weitere Stechschussrunde geschickt wurden. Nach endlos erscheinenden 50 Sekunden schoss Claudia Ihren Gegner schließlich mit einer 9 ins Aus. Das gesamte Team freute sich über den Sieg und ließ Ihre Mannschaftskollegin hochleben. Sie hatte ein weiteres Mal die Nerven behalten und wertvolle zwei Punkte auf das Konto der HSG Erlangen gebracht.

Den vorletzten Wettkampftag absolvierten die Schützen der Königlich Privilegierten Hauptschützengesellschaft Erlangen in Unterbrunn (ca. 20 km südwestlich von München). In der ersten Begegnung ging es gegen den Tabellenletzten SG Münchberg. Die Mannschaftskollegen schossen im Schnitt um die 365 Ringe. Nichtsdestotrotz reichten die Endergebnisse zu einem klaren 5:0-Sieg. In der Nachmittagspartie traten die HSG-Schützen gegen die Bogenschützen Grund an. Nach harten Gefechten gewann die HSG den Gesamtkampf letztlich deutlich mit 4:1.

Am letzten Wettkampftag ging es nach Peiting. Der erste Gegner, die SG Edelweiß Scheuring, kämpfte ähnlich verbissen wie die HSG um jeden einzelnen Ring. Letztlich kam es zum grossen Showdown, als feststand, dass der Wettkampf durch zwei Stechschüsse entschieden werden musste. Roland und Martin beförderten Ihre Gegner mit einer 10 klar ins Aus und Erlangen gewann mit 1:4. Nachmittags ging es gegen den Lokalmatador SV Peiting. Die einheimischen Fans tobten in der Halle – jeder 10er ihrer Mannschaft wurde lauthals bejubelt. Trotz dieser Ablenkung und Verunsicherung konnte unser Team mit 3:2 Punkten gewinnen. Völlig unerwartet erreichte das Team der HSG Erlangen am Ende der Saison einen sensationellen 2. Platz in der Abschlusstabelle, und qualifizierte sich damit für die Wettkämpfe um den Aufstieg in die 1. Bundesliga Süd.

Das Team kann auf eine hervorragende Saison zurückblicken. Der beruflich bedingte Umzug von Martin Bäuml hat das Team nicht geschwächt. Ganz im Gegenteil, es ist enger zusammengewachsen. Matthias Nolte hat sich perfekt in das Team integriert. Claudia Schardt zieht Ihre Kraft aus Familie und Kind und Roland Wabra bringt mit seiner Routine und Verbissenheit weitere Motivation ins Team. Ein großer Dank geht vor allem an den Mannschaftsführer Hans-Rainer Wagner. Er hält nicht nur das Team zusammen, terminiert das Training, kümmert sich um die Einzelheiten und organisiert alles Drumherum, sondern er gibt auch hilfreiche Anregungen, Tipps und Hilfestellungen, um die Wettkämpfe mit voller Leistung zu bestreiten.

Die Gruppe bleibt weiter zusammen und freut sich auf die Zukunft. Das hehre Ziel, der Aufstieg in die 1. Bundesliga, steht dabei ganz oben auf der Liste. Nach der Generalversammlung kann die Mannschaft auch mit der Unterstützung des Vorstands und der gesamten Gesellschaft rechnen. Immerhin ist eine Saison in der ersten Liga kein billiges Unterfangen. Wir freuen uns über jede Unterstützung. Jetzt geht es auf in den Kampf am Sonntag, den 31.01.2016 in Pforzheim. Wir wollen es packen!

mb