Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zum 5. Wettkampftag am 01.02.2015 stellten sich die Schützenvereine SV Waldaschaff und SSG Dynamit Fürth zum Kampf. Da die SV Waldaschaff zu den stärksten Gegnern der Liga zählt, war Spannung bereits vorprogrammiert. Der Druck war umso höher, weil die Schützen der HSG noch den Hinkampf in Erinnerung hatten (Bericht hier). Damals konnte unser Team den Wettkampf für sich entscheiden. Das Duell mit SSG Dynamit Fürth war jedoch nicht minder spannend. Ein Derby hat immer seinen ganz eigenen Reiz.

Bildunterschrift: (vlnr) Claudia Mönius, Hans-Rainer Wagner, Martin Bäuml, Roland Wabra, Matthias Nolte

 

Der erste Gegner, die SV Waldaschaff, fand sehr schnell in den Kampf. Vor allem deren bester Schütze, Ralf Behl, setzte Matthias Nolte stark unter Druck. Bereits nach den ersten Schüssen war feststellbar, dass Matthias nicht so gut wie sonst begann. Die Zehn blieb lange Zeit aus, wodurch sich der Gegner noch weiter absetzen konnte. Letztlich verlor Matthias mit 371:377. Auch Martin Bäuml, in der Paarung 2, startete mit einer unterdurchschnittlichen 91er-Serie, konnte sich jedoch mit 376 Ringen wieder vor seinen Gegner kämpfen. Claudia verlor deutlich mit 13 Ringen unter dem Durchschnitt mit 358:370 und Hans-Rainer knapp mit 364:368 Ringen. Roland Wabra, Anfang der Saison noch Ersatzschütze, bewies mit 376 Ringen sein Können und den Willen, in der Setzliste aufzusteigen.

In der Nachmittagspartie gegen SSG Dynamit Fürth, wollte das Team Stärke beweisen und die Fehler des Vormittags korrigieren. Matthias kämpfte sichtlich, blieb am Ende aber trotz 371 Ringen unter seinem Potential. Andreas Pfeiffer hatte souverän mit 371:379 Ringen gewonnen. Spannend war es hingegen in den Paarungen von Martin Bäuml und Claudia Mönius: Martin Bäuml lag bis zum 22. Schuss hinten und hatte mit fehlenden 10ern zu kämpfen. In der zweiten Hälfte konnte er sich allerdings wieder sammeln und gewann mit 374:371 Ringen. Claudia Mönius lag zwar die meiste Zeit vorne, machte es allerdings mit einer 6 ungewollt wieder spannend. Über den gesamten Kampf hinweg lag Sie nur wenige Ringe vor oder hinter dem Gegner. Am Ende konnte Sie jedoch die Paarung mit 360:358 für sich entscheiden. Hans Rainer Wagner und Roland Wabra gewannen souverän mit hervorragenden Ergebnissen über 370.

Das Team war froh, als der 5. Wettkampftag mit dem letzten Schuss von Hans Rainer beendet war. Wie erwartet, wollte die SV Waldaschaff den Punkt nicht erneut an die HSG Erlangen abgeben und hatte knapp gewonnen. Nach dem Motto „Wer gewinnt, muss auch verlieren können!“ freut sich das gesamte Team jetzt auf den vorletzten Wettkampftag am 22.02.2015 in Diespeck.

MB