Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zwar hatten wir bei den Vorbereitungen, das Waldschießhaus für den wichtigsten Tag unserer Schützengesellschaft zu schmücken, schönstes Sommerwetter, doch die Wetterprognosen für den Sonntag waren alles andere als günstig. So stellten wir uns vorsichtshalber darauf ein, den Tag im großen Saal verbringen zu müssen. Unerwarteterweise hatten wir dann doch wenigstens das nötige Fünkchen Glück bei den Umzügen und kamen trockenen Fußes in den Stationen an. Nur bei der Begrüssung am Waldschießhaus bekamen wir ein paar Tropfen ab.

Der traditionelle Empfang unserer Majestäten am Marktplatz wurde, wie auch die Jahre zuvor, musikalisch umrahmt durch die Conny-Wagner-Dixie-GmbH und die Jagdhornbläser der Erlanger Jäger. Als sich der Zug nach der Begrüßung der Majestäten durch Oberschützenmeister Norbert Armbrüster, zum "Schwarzen Bär" aufmachte, wurde so mancher Anwohner aus seinen Träumen gerissen und staunte nicht schlecht über die stattliche Abordnung der Schützen, die vor seinem Fenster vorbeimarschierte. Bei gewohnt humorvollen Klängen unserer Dixieband schmeckte das deftige Frühstück gleich doppelt so gut. Unsere Schützenfreunde aus Jena, die die längste Anfahrt hatten, überreichten unserem (Noch)-Vogelkönig die Ehrenscheibe von Jena.

 

  • VS25
  • VS20
  • VS19
  • VS02
  • VS18
  • VS07
  • VS09
  • VS06
  • VS27
  • VS23
  • VS14
  • VS11
  • VS05
  • VS21-1
  • VS16
  • VS08
  • VS15
  • VS12
  • VS10
  • VS21-2
  • VS24
  • VS17
  • VS13
  • VS04
  • VS03
  • VS01
  • VS22
  • VS26

Simple Image Gallery Extended

 

Etwas Übung brauchen wir wohl noch bei der Zugaufstellung. Hier hatten unsere Ordner (Ferdinand Koch, Max Schuster, Andreas Dicker, Matthias Nolte und Sarah Glörfeld) alle Hände voll zu tun, den Zug für den Weg zum Waldschießhaus auszurichten. Allesamt das erste Mal als Ordner eingesetzt, meisterten sie ihre Aufgabe aber vorbildlich. Unterstützt von der Erlanger Feuerwehr und der Polizeiinspektion Erlangen, geleiteten sie unseren Vogelzug sicher ans Ziel.

Da unser 1. Schützenmeister Konrad Batz, dieses Jahr noch seinen letzten Tag als Ex-Vogelkönig genießen sollte, wurde die Begrüßung im Waldschießhaus von unserem 2. Schützenmeister Eddi Fischer übernommen. Leider sorgte das Wetter dafür, dass er ab der Nationalhymne hierbei von seiner Frau Andrea mit einem Regenschirm unterstützt werden musste.

Die Aufgabe, das Vogelschießen mit dem Abschuss der Krone zu eröffnen, meisterten sowohl unser Vogelkönig Markus Peter als auch der Jungvogelkönig Peter Finzel vorbildlich. Mit jeweils dem ersten Schuss, wurden sie ihrer Aufgabe gerecht. Aber auch der Gewinner des letztjährigen Jugendpokals brauchte nur zwei Schüsse, um das Schießen zu eröffnen.

Während beim Hauptvogel 289 Schüsse notwendig waren, das Zepter abzuräumen, ging es beim Jungvogel und Jugendvogel anfangs recht zügig voran, so dass sich einige Schützen vom Jungvogel sogar anboten, den Älteren beim Hauptvogel auszuhelfen. Zwar musste unsere Aufsicht am Hauptvogel, Roland Wabra, mehrmals für Nachschub an Munition sorgen, aber es gelang dann doch, bis 19:20 Uhr alle Teile zur Strecke zu bringen.

Nach dann nur noch 10 Schüssen auf den Rumpf stand der neue Vogelkönig fest: in einem fairen Wettstreit zwischen Stefan Dörr, Axel Fella und Norbert Prüll, machte Stefan dem Vogel um 19:34 den Garaus.

Unsere Jungvogelkönigin Nina Finzel schoss den Vogel bereits gut 1 ½ Stunden früher ab, so werden dieses Jahr bei der Familie Finzel im kommenden Amtsjahr gleich zwei Vogelketten aufbewahrt: die der Jungvogelkönigin Nina und des Ex-Jungvogelkönigs Peter. Den Jugendpokal mit dem Luftgewehr erschoss sich dieses Jahr ein Bogenschütze. Nach 205 Schuss auf den Rumpf stand Alessandro Lombardi als Gewinner fest. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und Majestäten, wir freuen uns schon auf das Vogelschießen im kommenden Jahr! Besonders erwähnenswert ist die Beteiligung unserer Jugend beim Vogelschießen. Sowohl Kugel- als auch Bogenschützen haben sich in ausgelassener Stimmung an dieser langjährigen Traditionsveranstaltung  beteiligt. Das lässt hoffen, dass diese Tradition auch künftig in Ehren gehalten wird.

Standesgemäß trafen die neuen und alten Majestäten dann am Montag zu Ihrer Inthronisation im offenen Mercedes-Cabrio im Waldschießhaus ein. Eine stattliche Abordnung von HSG-Mitgliedern war erschienen, um der Amtseinführung einen würdigen Rahmen zu geben, unsere Böllerschützen bekundeten mit lauten Salutschüssen, dass die Kgl. Priv. Hauptschützengesellschaft Erlangen von neuen Vogelkönigen vertreten wird. Musikalisch sorgten auch die Jagdhornbläser der Erlanger Jägerschaft dafür, dass der Empfang festlich umrahmt wurde.

Mit dem Dank des Oberschützenmeisters an die Ex-Vogelkönige, den guten Wünschen für eine erfolgreiche Amtszeit an die neuen Majestäten, der Verteilung der Trophäen und dem Dank an alle Helfer, die es wieder möglich gemacht haben, einen würdigen Rahmen für das traditionsreichste Ereignis der Kgl. Priv. Hauptschützengesellschaft Erlangen zu schaffen, gingen die Feierlichkeiten dann, rechtzeitig zum Spiel der Deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft, in guter Stimmung zu Ende.

Das Schützenmeisteramt

Impressionen: