Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am 14.04. fuhr die erste LP Mannschaft der HSG Erlangen, bestehend aus den Schützen/innen, Martin Bäuml, unserem Statistiker und Oberfan Thomas Wolfrum, Hans-Rainer Wagner, Alexandra Bitter, Claudia Mönius und Helmut Kauzmann, pünktlich um 7:30 Uhr von unserem Treffpunkt (DKV) zu dem Aufstiegskampf für die 2. Bundesliga nach München / Hochbrück.

 

vlnr: Martin Bäuml, Thomas Wolfrum, Hans-Rainer Wagner, Alexandra Bitter, Claudia Mönius und Helmut Kauzmann

Für den Wettkampf qualifizieren sich die jeweils zwei ersten Mannschaften der vier Bayernligen. Zusätzlich darf der siebtplatzierte der 2. Bundesliga in die Relegation. Von den neun Mannschaften steigen die ersten Drei in die 2. Bundesliga auf.
Geschossen werden zwei 40 Schuss Programme bei jeweils 75 Minuten Schießzeit.

Thomas hatte im Vorfeld schon mal unsere Chancen für den Aufstieg ausgerechnet. Der erste Platz war, wie sich dann später herausstellte, schon an die HSG München 2 so gut wie vergeben (Wettkampfschnitt 1862 Ringe). Mit unserem Durchschnitt von 1832 Ringen waren wir auf Platz fünf, von Thomas´s Liste.

Aber wie wir alle wissen, abgerechnet wird erst zum Schluss bzw. nach dem Wettkampf!

Nach dem ersten Wettkampf waren wir mit überdurchschnittlichen 1839 Ringen auf Platz drei. Allerdings ging es wie erwartet sehr knapp zu. Die Relegationsmannschaft von der FSG Hiltpoltstein war nur vier Ringe vor uns auf dem zweiten Platz. Auf Position vier und fünf waren die Schützen von der SG Diespeck und dem SV Waldkirch mit jeweils 1838 Ringen.

Da an diesem Tag auch die Luftgewehrschützen in Hochbrück ihren Aufstiegskampf austrugen, hatten wir eine entsprechende Pause, in der wir uns stärken konnten.

Nachdem wir alle im zweiten Wettkampf relativ schnell geschossen hatten war die Spannung sehr groß ob wir es geschafft haben oder doch nicht. Nach inoffiziellen Hochrechnungen von Thomas hätten wir auf jeden Fall Position drei erreichen sollen.
Zehn Minuten nach Schießende war dann die Siegerehrung angesetzt und unsere Überraschung und Freude war groß als wir mit einem Ring Vorsprung auf Platz zwei gelandet waren und somit in die 2. Bundesliga aufgestiegen sind.