Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Im Alter von 57 Jahren ist unser verdientes Mitglied Ralf Merkel am 6. November nach langer schwerer Krankheit gestorben.

Seit fast 24 Jahren war Ralf Merkel Mitglied unserer Gesellschaft und konnte sich viele Jahre im Bau-sowie im Gesellschaftsausschuss einbringen. Ralf war immer ein gern gesehener Gast bei sämtlichen Veranstaltungen und auch ein Mensch, mit dem man etwas länger und weiter diskutieren konnte. 

Die Nachricht über seine schwere Erkrankung traf uns alle wie ein Blitz, die er dennoch über lange Zeit mit großer Tapferkeit besiegen wollte und den Kampf dann leider verlor.

Lieber Ralf, wir werden dich nicht vergessen.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Sportlerehrung der Stadt Erlangen 2017 im Redoutensaal war - trotz der gleichzeitig im Markgrafentheater stattfindenden Ehrenamtsveranstaltung – außerordentlich gut besucht. Offensichtlich hat sich herumgesprochen, dass das Sportamt hier eine sehr interessante und kurzweilige Veranstaltung organisiert, die einen hervorragenden Überblick über die sportlichen Leistungen in unserer Region und reichlich Gelegenheit für interdisziplinäre Gespräche bietet. Neben Sportbürgermeisterin Susanne Lender- Cassens nahmen auch viele Stadträte, Vertreter des Sportverbands und des BLSV sowie Vorstände der Erlanger Vereine teil.

Erlangen als Hochburg für Handball, Schwimmen und BMX beheimatet noch viele andere, ebenfalls sehr erfolgreiche Sportarten. Seit vielen Jahren vertreten auch die Sportschützen unsere Region immer wieder mit viel Erfolg. Dieses Jahr kamen die besten Erlanger Schützen ausschließlich von der Kgl. Priv. Hauptschützengesellschaft 1456. Alle fünf teilnehmenden Langwaffenschützen unserer Gesellschaft erkämpften sich Medaillen und Podestplätze bei den Deutschen Meisterschaften 2017 des BDS in Philippsburg. Jörg Mönch, Heinrich Olyschläger, Thomas Rievel, Jens Schirmer und Norbert Armbrüster wurden dafür von Bürgermeisterin Lender-Cassens mit Urkunden und Ehrennadeln der Stadt Erlangen ausgezeichnet.

Zum Abschluss des offiziellen Teils der Ehrung gab Matthias Thurek, Stadtrat und Vorsitzender des Sportverbands, noch die Nominierungen für die Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften des Jahres bekannt. Die Gewinner werden im Januar 2018 auf dem Ball des Sports vorgestellt.

  • K1600_DSC_2231
  • K1600_DSC_2237
  • K1600_Foto 05.12.17, 19 22 38
  • K1600_DSC_2205

Simple Image Gallery Extended

na

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der vorletzte Wettkampf der Saison wurde am Sonntag den 03.12.2017 in Hilpoltstein ausgetragen. Der Gastgeber, die Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Hilpoltstein, lud die Mannschaften HSG München, HSG Erlangen und Singoldschützen Großaitingen zum Kampf.

In der ersten Runde traten die Schützen Matthias Nolte, Martin Bäuml, Hans-Rainer Wagner, Niels Röhner und Claudia Schardt gegen den Tabellenersten HSG München an. Die HSG München, als bis dato ungeschlagener Gegner, trat mit entsprechender Motivation und Selbstbewusstsein auf. Die Erlanger konnten einige Zeit gut mithalten, jedoch zeichnete sich gegen Mitte des Wettkampfes ab, dass die Schützen ihren Gegnern unterlegen sind. Mit 5:0 Punkten war die Partie eindeutig verloren.

Die zweite Auseinandersetzung, gegen die HSG Hilpoltstein, schenkte neuen Mut. Während Martin Bäuml auf der zweiten Position mit 381 Ringen seinem Gegner keine Chance ließ, verlas Hans-Rainer mit gerade mal 347 Ringen den Stand (inklusive einem geschossenen Fehler). Weit unter seinem Durchschnitt musste er sich geschlagen geben. Den anderen Schützen erging es nicht viel besser. Bei Matthias fehlten die 10er um sich abzusetzen und Niels kämpfte mit einigen 8ern. Einzig Claudia konnte mit 362 Ringen wieder etwas näher an die alt gewohnten Ergebnisse anknüpfen.

Das Resümee am Ende des vorletzten Wettkampftages ist: Erlangen ist noch nicht über dem Berg. Wir müssen mindestens noch einen Wettkampf gewinnen - sonst sieht es schlecht aus.

Im letzten Wettkampf am 07.01.2018 in Erlangen ist noch einmal Vollgas angesagt. Jeder einzelne muss versuchen mit voller Konzentration alles zu geben um den Klassenerhalt zu sichern.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Sonntag, den 19.11.2017 startete die erste Luftpistolenmannschaft der HSG Erlangen in den vierten Wettkampftag der Saison. Das Team ging hochmotiviert an den Start. Nach dem Befreiungsschlag von vor vier Wochen konnten die Erlanger zwei Siege auf ihrem Konto verbuchen.

An diesem Tag musste nur ein Kampf ausgetragen werden - Großaitingen fungierte hier als Gastgeber als auch erster Gegner. Die Singoldschützen sind Gegner auf Augenhöhe. Die Performance jedes einzelnen Schützen konnte maßgeblich den Kampf beeinflussen. Die Durchschnittsergebnisse unterscheiden sich nämlich nur marginal voneinander.

Dementsprechend spürte jeder der Schützen den Druck auf den Schultern - kam es doch auf jeden einzelnen Schuss an. Am deutlichsten war dies auf drei Positionen. Matthias Nolte kam nur schlecht in den Kampf und schoss weniger 10er als üblich. Hans-Rainer Wagner und Niels Röhner kämpften in den jeweiligen Partien immer um die Führerschaft.

Dies zog sich bis zum Ende durch. Hans-Rainer gab sich im vorletzten Schuss mit einer 8 geschlagen und Niels wollte es bis zum Schluss wissen. Das Ausgehen seines Duells war Wettkampf entscheidend was den Druck auf Ihn nicht verringerte. Alles deutete daraufhin, dass es wieder zu einem Stechen kommt. Niels hätte im letzten Schuss eine 10 benötigt um dieses zu verhindern.

Es kam aber wie es kommen musste. Niels rettete sich mit einer 9 ins Stechen und die darin bereits routinierten Erlanger drückten Niels die Daumen. Könnten diese beiden Punkte wohl entscheidend sein für den ersehnten Klassenerhalt. Beide Schützen zögerten die Entscheidung mit einer 9 um einen weiteren Schuss hinaus. Die Anspannung überflügelte den gesamten Raum. Am Ende war es reines Glück, dass Erlangen trotzdem den Sieg nach Hause fahren konnte. Im letzten Schuss lieferte Niels eine 8 während sein Kontrahent mit einer 7 weniger starke Nerven bewies.

Die gesamte Mannschaft der HSG war sichtlich erleichtert. Diese ist mittlerweile Stechen erprobt und gewinnt eine gewisse Routine und Erfahrung, jedoch haben Stechen auch immer eine gewisse belastende Begleiterscheinung. Sie stehen stellvertretend für einen Wettkampf auf Augenhöhe mit dem Gegner. Für einen Wettkampf, immer an der mentalen Belastungsgrenze, bei dem es heißt Nerven zu beweisen und einen kühlen Kopf zu bewahren. Dies lässt sich wohl niemals wegtrainieren oder ausblenden, jedoch kann die Häufigkeit der Auseinandersetzung den Schützen darin unterstützen damit besser umzugehen.

Wir freuen uns somit auf die kommenden Wettkämpfe und Stechen. Das nächste mal am Sonntag den 03.12.2017 in Hilpoltstein gegen HSG München und FSG Hilpoltstein.

Martin Bäuml

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der dritte Wettkampftag war für die Schützen der HSG Erlangen ein wegweisender des weiteren Ligaverlaufs. Nachdem die ersten vier Wettkämpfe der Saison verloren gingen musste in Grund (nähe Passau) ein Sieg her.

Im ersten Wettkampf traf die HSG Erlangen, welche mit ihrer Stammbesetzung Matthias Nolte, Hans-Rainer Wagner, Martin Bäuml, Niels Röhner und Claudia Schardt an den Start ging, auf den Aufsteiger SV Rettenbach I. Beide Mannschaften überzeugten mit starken Leistungen. Auf den Positionen eins und zwei waren beide Mannschaften gleich auf und die Schützen Matthias Nolte und Hans-Rainer Wagner mussten ins Stechen. Beide Schützen bewiesen gute Nerven und entschieden das Stechen für sich, was zu einem Endergebnis von 3:2 für die HSG Erlangen führte.

Im zweiten Wettkampf hieß der Gegner Bogenschützen Grund I. Der Gastgeber startete gut in den Wettkampf und die HSG Erlangen lag zwischenzeitlich 4:1 zurück. Der Wettkampf konnte jedoch gedreht werden und es gelang den Schützen der HSG Erlangen den Wettkampf mit 1:4 für sich zu entscheiden. Überragender Schütze in der zweiten Begegnung war Martin Bäuml mit beachtlichen 384 Ringen. Seine persönliche Bestleistung war zugleich das höchste Ergebnis, welches am gesamten Wettkampftag in der zweiten Bundesliga Süd erzielt wurde.

Dank der zwei Siege verlässt die HSG Erlangen die Abstiegszone und rückt auf Platz 7 der insgesamt 12 Mannschaften vor.

Matthias Nolte

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Sonntag den 22.10.2017 startete die 1. Luftpistolenmannschaft der HSG Erlangen in den zweiten Wettkampftag der 2. Bundesliga. Zum Kampf stellten sich SG Kelheim-Gmünd 2 und SG Eintracht Garching.

Diesmal trat das Team in der neuen Stammbesetzung auf. Matthias Nolte, Hans-Rainer Wagner, Niels Röhner, Martin Bäuml und Claudia Schardt waren hochmotiviert um die ersten Punkte nach Hause zu holen.

vlnr: Niels Röhner, Martin Bäuml, Hans-Rainer Wagner, Claudia Schardt, Matthias Nolte

Die Schützinnen und Schützen ließen sich von der SG Kelheim-Gmünd 2 nicht einschüchtern und kamen gut in den ersten Wettkampf. Einzig Martin Bäuml hatte in seinem ersten Wettkampf in der Saison  leichte Startschwierigkeiten. Die Nervosität machte sich in einigen schlechten Schuss bemerkbar. Nach der dritten Serie konnte er allerdings wieder zu seinem Gegner aufschließen was das Duell noch einmal spannend machte. Die Spannung stieg bis zu dem allerletzten Schuss und in die allerletzte Sekunde. Martin benötigte eine 10 um es ins Stechen zu schaffen und mehrere Anläufe um die zittrige Hand zu bändigen. 20 Sekunden vor Schluss hat er tatsächlich die rettende 10 geschossen. Das darauffolgende Stechen verlief allerdings nicht mehr so erfolgreich. Martin musste sich mit einer 8 geschlagen geben. Am Ende verlor die HSG 1:4 gegen den Gegner.

Im zweiten Kampf, gegen die SG Eintracht Garching, konnte es also nur besser werden. Der Gegner, selbst im unteren Drittel der Tabelle, war ein Kontrahent der augenscheinlich einfacher zu bezwingen war. Leider mitnichten. Eintracht Garching trumpfte von Anfang an mit guten Ergebnissen. Einzig Matthias Nolte konnte dem paroli bieten indem er mit einer 99er Serie seinen direkten Gegner einzuschüchtern versuchte. Dies scheint gewirkt zu haben weil er am Ende als Sieger hervorging. Hans-Rainer Wagner und Niels Röhner hatten es dagegen nicht so leicht. Fehlender 10er drückten das Ergebnis und beide Wettkämpfe endeten am Ende mit einer Pattsituation die zu einem Stechen führten. Aus dieser ging Niels als Verlierer und Hans-Rainer als Gewinner hervor was leider zu einem Verlust des gesamten Wettkampfes nach sich zog.

Auch nach dem zweiten Wettkampf und fünf Stechen kann die HSG noch keinen Sieg auf Ihrem Konto verbuchen. Demzufolge bildet die HSG das Schlusslicht der aktuellen Tabelle. Die Saison ist allerdings noch nicht vorbei. Das gesamte Team ist nicht minder motiviert und freut sich jetzt schon auf den nächsten Wettkampf am Sonntag den 05.11.2017 bei den Bogenschützen Grund.

Martin Bäuml



Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Zwei Niederlagen lautete die bittere Bilanz für die Luftpistolenschützen der HSG Erlangen im ersten Saisonwettkampf der zweiten Bundesliga.

Der erste Wettkampf in der neuen Saison bestand direkt aus einem Lokalderby gegen Dynamit Fürth II. Die ohnehin schon sehr brisante Konstellation wurde noch verschärft, da mit Martin Bäuml einer der Leistungsträger der ersten Mannschaft nicht am Wettkampf teilnehmen konnte. Für ihn ging Michael Lehmeier auf Position vier an den Start. Neuzugang Niels Röhner feierte sein Debut für die HSG auf Position fünf. Die Einzelergebnisse der Begegnungen lauteten: Matthias Nolte 375, Hans-Rainer Wagner 363, Claudia Schardt 351, Michael Lehmeier 351 und Niels Röhner 358. Die Nervosität vor dem ersten Wettkampf war jedem Schützen deutlich anzumerken und so kam es, dass lediglich ein Punkt gegen Dynamit Fürth II gewonnen werden konnte. Das Endresultat des ersten Wettkampfes lautete 1:4 für Fürth. 

Im zweiten Wettkampf der neuen Saison traf die HSG auf die SG 1898 Thumsenreuth. Trotz des Wegfalls der Stammschützin Claudia Schardt konnte gegen den ehemaligen Erstligisten eine deutliche Leistungssteigerung erzielt werden. Hans-Rainer Wagner und Christian Werner, welcher ersatzweise für Claudia Schardt an den Start ging gelang es nach einer schwachen ersten Serie ihre Leistung deutlich zu steigern. Beide Schützen waren ringgleich mit Ihren Gegnern und mussten ins Stechen. Hier zeigte sich jedoch die Routine und Nervenstärke der ehemaligen Erstligaschützen und die SG Thumsenreuth gewann beide Stechen, konsequent. Neben dem verlorenen Stechen kam auf Position fünf beim Schützen Niels Röhner Pech hinzu. In der ersten Serie löste sich ein Schuss vorzeitig aus seiner Waffe. Die Einzelergebnisse der HSG Schützen waren: Matthias Nolte 379, Hans-Rainer Wagner 373, Michael Lehmeier 344, Christian Werner 353 und Niels Röhner 347 Ringe. Auch dieser Wettkampf ging mit 1:4 verloren.

Die nächsten Wettkämpfe finden am 22.10.2017 in Großaitingen statt. Die HSG Erlangen trifft an diesem Wettkampftag auf den SV Kelheim-Gmünd II sowie den SG Eintracht Garching.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nachdem schon die Landesmeisterschaften in Friedenfels und Lichtenfels sehr erfolgreich verlaufen waren, lieferten unsere Langwaffenschützen auch bei der Deutschen Meisterschaft des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) in Philippsburg wieder eine überzeugende Mannschaftsleistung ab. Alle Teilnehmer konnten Ihre Leistungen auf den Punkt abrufen und am Ende eine der begehrten Medaillen mit nach Hause nehmen.

Deutscher Meister wurden Heiner Olyschläger (100m Dienstsportgewehr offene Kimme, 273 Ringe) und Thomas Rievel (100m Zielfernrohrgewehr Selbstlader über 6,4 mm, 264 Ringe), eine Silbermedaille erkämpften sich Norbert Armbrüster (300m Zielfernrohr-gewehr über 7mm, 297 Ringe), Thomas Rievel (100m Sportgewehr Selbstlader über 6,4mm, 277 Ringe) und zweimal Jens Schirmer (100m Zielfernrohrgewehr über 7mm, 299 Ringe und 100m Zielfernrohrgewehr bis 7mm, 297 Ringe). Jörg Mönch erreichte zwar über 100m Präzisionsgewehr bis 7mm die maximale Ringzahl von 300, musste aber wegen eines einzigen fehlenden Innenzehners (29) mit dem 3. Platz vorliebnehmen.

Damit geht für unsere Langwaffenschützen eine sehr erfolgreiche Saison zu Ende. An eine Pause ist aber nicht zu denken, ab sofort beginnen schon wieder die Vorbereitungen für das nächste Jahr. Die Deutschen Meisterschaften haben einige Erkenntnisse für Optimierungen, insbesondere beim Setup der neuen Zweibeine (teilweise angelehnt an die Konstruktion der britischen F-Class) geliefert. Damit sollte es möglich sein, Schwankungen innerhalb der einzelnen Disziplinen weiter zu reduzieren. Getreu dem Motto: "Nach der DM ist vor der

DM".

na/js

Hier die Ergebnisse im Einzelnen: Link

 

Foto: Die erfolgreiche Mannschaft der HSG (vlnr): Heiner Olyschläger, Jens Schirmer, Norbert Armbrüster, Thomas Rievel, Jörg Mönch

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Langwaffe 100m Präzision und Fertigkeit 

Wie bereits in 2016 wurde die Landesmeisterschaft in den Langwaffendisziplinen bei der Kgl. Priv. SSG (Scharfschützengesellschaft!) Lichtenfels ausgetragen. Offensichtlich liegt der Stand den Erlanger HSG-Präzisionsschützen, die zum Wettkampf angetreten waren.

Vier Schützen (Jörg Mönch, Heinrich Olyschläger, Thomas Rievel und Jens Schirmer), die insgesamt 14 Starts absolvierten, wurden mit 7 Gold-, 4 Silber- und  1 Bronzemedaille ausgezeichnet. Das wäre doch auch ein stolzes Ergebnis für die DM in Philippsburg (Wir arbeiten daran)!

Ergebnisse HSG LM Lichtenfels

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

 

Die Landesmeisterschaften 2017 des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) über die Langdistanz von 300m wurden wieder an zwei Wochenenden auf der Schießanlage der SG Steinwald in Friedenfels/ Opf. durchgeführt. Drei Langwaffenschützen der Kgl. Priv. HSG Erlangen stellten sich in insgesamt sechs Disziplinen dem Wettbewerb, und erreichten ein sehr erfreuliches Gesamtergebnis. Zu bemerken ist dabei, dass auf der Landesmeisterschaft die Disziplinen, die bereits für die Deutsche Meisterschaft durchgemeldet wurden, nicht geschossen werden dürfen.

Insgesamt waren die Mitglieder der HSG-Mannschaft viermal im Spitzenfeld zu finden. An erster Stelle steht dabei der Bayerische Meistertitel für Jörg Mönch über 300m Präzisionsgewehr bis 7mm (299 Ringe). Obwohl er seinen Anschlag komplett umstellen musste, konnte er schon wieder die gesamte Konkurrenz aufmischen.

Einen Vizemeistertitel holte sich Norbert Armbrüster (300m Präzisionsgewehr über 7mm/ 290 Ringe), weitere zwei Plätze auf dem Treppchen mit jeweils einem dritten Rang steuerte Jens Schirmer bei (300m Präzisionsgewehr über 7mm/ 289 Ringe und 300m Zielfernrohrgewehr bis 7mm/ 297 Ringe). Für die Deutschen Meisterschaften in Philippsburg sind die Weichen also gestellt. Bis dahin ist aber noch Detailarbeit zu leisten; in einigen Disziplinen müssen die Resultate noch weiter nach oben geschraubt und stabilisiert werden.

na

Die Ergebnisse im Einzelnen: >>>LINK<<<

 

Jörg Mönch:

 

Scheibe Bella Pfuff:

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der April machte auch beim diesjährigen Ostereierschießen am Ostermontag seinem Ruf mit Regen, Schneegestöber und Temperaturen bei denen man lieber auf dem Sofa geblieben wäre, alle Ehre.

Dennoch hatten sich 51 Teilnehmer nicht davon abhalten lassen, an unserem traditionellen Gesellschaftsschießen teilzunehmen. 

Bei unserer Jugend, war Lukas Prüll dieses Jahr leider der einzige Teilnehmer.

Dafür schlug er sich wacker mit dem Lichtgewehr und wurde dafür auch mit einem Preis belohnt.

Wir hoffen mal, dass im nächsten Jahr trotz der familiären Verpflichtungen wieder mehr Jugendliche an der Veranstaltung teilnehmen werden.

Mal sehen, vielleicht lässt ja der Schatzmeister dann auch wieder einen interessanten Hauptgewinn springen, der noch einen größeren Anreiz für eine Teilnahme bietet.

 

Bei den „Großen“ wurde dieses Jahr wieder auf die inzwischen altbewährte Fallscheibenanlage geschossen, bei der mir die Ostereier diesmal allerdings besonders klein vorkamen. Da bin ich hoffentlich nicht der Einzige dem das so vorkam.

Wie die Ergebnisse jedoch gezeigt haben, sind auch kleine Eier und Hasen zu treffen, was sich in der Trefferquote von 3 x 7, 5 x 5, 8 x 4, 14 x 3, 12 x 2 und 2 x 1 Ziele gezeigt hat.

 

Die ersten drei Preise, Verzehrsgutscheine für unser Restaurant im Waldschießhaus, holten sich Theo Wagenpfeil, meine Wenigkeit und unser Oberschützenmeister Markus Peter mit jeweils 7 Treffern.

Süße Osternaschereien gab es dann für alle weiteren Platzierungen.

 

Hier die Plätze im Einzelnen:

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Welch eine Überraschung! Ende November flatterte die Nachricht ins Haus:

Einladung zur Damenweihnachtsfeier

– wie immer am Dienstag nach dem 1. Advent in der Schützenstube!

„ wie immer“ heißt: wie 30 Jahre lang, von 1979 bis 2008. Dann war lange Zeit Pause.

Die vier Damen Karin Finzel, Alex Lang, Angela Dörr und Babsi Prüll haben die Veranstaltung wieder zum Leben erweckt – und das mit großem Erfolg. Fast alle ehemaligen Gäste sind wieder gekommen, dazu noch einige neue, es war ein großes „Hallo“. Die Tische haben sich wie eh und je unter den vielen mitgebrachten Gaben gebogen, dazu gab‘s Weihnachtstee oder Glühwein. Alles fast wie immer – aber doch anders! Das kleine Weihnachtsgeschenk durfte sich jeder selber basteln, Material und Handwerkszeug waren vorhanden. 25 Damen gingen eifrig daran - wer sich zuerst nicht so recht getraut hatte, wurde sehr geduldig von Hanne Knauer und Gitti Glassl eingewiesen!

Für den besinnlichen Teil des Abends sorgten Evelyn Voll und besonders Irmgard Kammerer mit ihrer Geschichte von der selbstgebastelten Krippe!

Der Abend verging schnell, alle haben sich gefreut, schee wars !

Dank nochmals an das fleißige „Quartett“, mit der Hoffnung auf Wiederholung im nächsten Jahr!!

Christine Manse

  • K640_Weihnacht 12
  • K640_Weihnacht 19
  • K640_Weihnacht 24
  • K640_Weihnacht 21
  • K640_Weihnacht 10
  • K640_Weihnacht 9
  • K640_Weihnacht 20
  • K640_Weihnacht 27
  • K640_Weihnacht 25
  • K640_Weihnacht 31
  • 1
  • K640_Weihnacht 15
  • K640_Weihnacht 5
  • K640_Weihnacht 18
  • K640_Weihnacht 16
  • K640_Weihnacht 22
  • K640_Weihnacht 17
  • K640_Weihnacht 23
  • K640_Weihnacht 6
  • K640_Weihnacht 2
  • K640_Weihnacht 29
  • K640_Weihnacht 30
  • K640_Weihnacht 26
  • K640_Weihnacht 28
  • K640_Weihnacht 7
  • K640_Weihnacht 3
  • K640_Weihnacht 4
  • K640_Weihnacht 8
  • K640_Weihnacht 13
  • K640_Weihnacht 32
  • K640_Weihnacht 14
  • K640_Weihnacht 11

Simple Image Gallery Extended

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

500 Jahre Reinheitsgebot, das war das Thema der Ehrenscheibe unserer Majestät Bella Pfuff, die bei reger Beteiligung und strahlendem Sonnenschein beschossen wurde. 

Auch dieses Jahr war es nicht besonders leicht, die als Ziel festgelegte „5“ der 500 Jahre Aufschrift auf der Scheibe zu treffen, was aber die 51 Schützenschwestern und Schützenbrüder, die der Einladung unserer Vogelkönigin folgten, nicht davon abhielt, ihr Glück zu versuchen.

Besonderer Dank gilt hier unseren Schützenbrüdern von Erlkönig Jena, die trotz der weiten Anfahrt mit einer 8-köpfigen Abordnung am Schießen teilnahmen.

Bei der Auswertung der Treffer, die wieder dankenswerter Weise durch unseren Volker Dumhard im Schießstand ordnungsgemäß markiert wurden, stand dann die Gewinnerin der diesjährigen Ehrenscheibe fest. Am nähesten an der „5“ war Christina Kattler, die wieder einmal unter Beweis setzte, dass sich regelmäßiges Training eben doch auszahlt.

Eine etwas kleinere „Damen-Ehrenscheibe“ mit demselben Motiv, wurde dieses Jahr ebenfalls ausgeschossen. Die Gewinnerin ist unsere Etelka Kattler, eine erfolgreiche Schützenfamilie also.

Mit einem leckeren Mittagessen und angeregten Gesprächen fand ein würdiger Ehrenscheibenbeschuss seinen Ausklang.

Vielen Dank unserer Vogelkönigin Bella Pfuff für ihre Einladung, Uwe Schneider und Volker Dumhard für ihre Unterstützung beim Schießen.

ef

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Zum 42. Mal trafen sich auch dieses Jahr wieder fast 50 Mitglieder unserer Schützengesellschaft, um mit unserem traditionellen Dreikönigschießen das Schießjahr auf unserer Schießanlage zu eröffnen.

Da unser Wirt zu dieser Zeit auch schon fast traditionell, im wohlverdienten Urlaub ist, kümmerten sich die Pistoleros wieder selbst um das leibliche Wohl ihrer Gäste.

Unser altbewährtes Verpflegungs- und Organisationsteam Babsi und Nobbi Prüll und Hans-Rainer Wagner, die dieses Jahr von Steffi Prüll, Anke Planck und Rainer Mannigel beim Herrichten der Schützenstube unterstützt wurden, bereiteten auch heuer wieder, den geselligen Teil der Veranstaltung perfekt vor.

Unser Sportleiter stellte sicher, dass dieses Jahr das leckere Krug-Bräu zuverlässig aus dem Zapfhahn floss.

Mit Wiener, Weiß- und Bockwürsten, Leberkäse, Kassler mit Kraut (ich hoffe, ich habe nichts vergessen), kümmerten sich auch dieses Mal Thomas und Hans Schmid mit ihrem Koch-Event-Service um unser leibliches Wohl. Bei der riesigen Auswahl an deftigen Leckereien war für jeden etwas dabei und alles wurde zudem professionell präsentiert und mit einem „rundum sorglos-Paket“ geliefert.

Leider hat sich Thomas dieses Jahr auch wieder nicht am Schießstand sehen lassen – Feigling ☺ 

Unser Mitglied Willi Hezel heizte auch diesmal wieder für uns seine Backstube an und stellte uns Brötchen und Brezen zur Verfügung.

Für ein paar süße Leckereien, die auch gut zur Tasse Kaffee passten, stand Andrea am Vorabend am Backofen.

Fast schon professionell sorgten dann unsere Mädels an der Theke (Babsi, Alexandra, Vanessa, Karin, Steffi und Andrea) dafür, dass jeder auch das bekam, was er wollte und auch das Geschirr wieder perfekt gespült und aufgeräumt wurde.

Natürlich könnten wir mal darüber nachdenken, ob die Schützenstube nicht mal eine kleine Küchenzeile vertragen könnte, dass würde die Arbeit unserer Mädels bei solchen Events sehr erleichtern und auch aus lebensmittelrechtlicher Sicht wäre das sicherlich kein Luxus ☺.

 Auch für Hintergrundmusik war von unserem Hobby DJ Jochen Kohlert, wie auch in den vergangenen Jahren gut gesorgt. Auch Dir lieber Jochen herzlichen Dank für Deine Unterstützung.

 

Euch allen vielen Dank für die Mithilfe! War wieder mal alles voll lecker.

Sollte jemand Lust bekommen haben, im nächsten Jahr mit in das Helferteam einzusteigen, auch kein Problem, wir freuen uns über jede helfende Hand.